LAG - Lokale Aktionsgruppe

Juli 2015

 

Am 15. Juli 2015 nahm Frau Pia Grimmeißen-Haider, als Geschäftsführerin der LAG die Arbeit auf. Die Geschäftsstelle wurde in der Rothenburger Straße 14  in Wörnitz zwischen Rathaus und Kindergarten eingerichtet.

Nach der Büroausstattung und der Organisation der Mitgliederversammlung arbeitet sie momentan an der Homepage, einem Blog und an den ersten Startprojekten, die im Oktober dem Steuerkreis vorgestellt werden sollen.

 

Bereits im September sollen folgende Arbeitskreise entsprechend unseren Entwicklungszielen starten:

1. Tourismusangebote ausbauen und vernetzen, das kulturelle Erbe erhalten

2. Den demographischen Wandel gestalten

3. Erhalt der Kulturlandschaft

4. Den Wirtschaftsstandort stärken und traditionelles Handwerk erhalten

 

Die Bürger sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Die genauen Termine und Treffpunkte werden hier und auf der Homepage in Kürze bekannt gegeben.

 

Die 1. Mitgliederversammlung der LAG „Region an der Romantischen Straße e.V." fand am 29.07.2015

im Schloss Schillingsfürst statt.

 

Tagesordnung:

 

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Bericht des 1. Vorsitzenden

Vorstellung der Geschäftsführung

Änderungen, Ergänzung der Lokalen Entwicklungsstrategie LES Beschlussfassung

Abberufung von zwei Mitgliedern aus dem Steuerkreis - Beschlussfassung

Bestellung von 3 Mitgliedern für den Steuerkreis - Beschlussfassung

Wahl von zwei Kassenprüfern

Kurze Erläuterungen zum Projektantragsverfahren

Beteiligung der LAG an Veranstaltungen und Projekten

Vorstellung der Projektarbeitskreise - Startprojekte aus der LES

Verschiedenes, Wünsche und Anträge

 

Anwesend waren, trotz Urlaubszeit, 59 Stimmberechtigte Mitglieder sowie 13 Gäste. Herzlichen Dank für Ihr Kommen!

Ein großes Dankeschön an den Schlossherr, Constantin zu Hohenlohe für den schönen Rahmen und die Stadt Schillingsfürst für die köstliche Bewirtung während der Veranstaltung!


2014 bis März 2015

 

LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes Bayern mit dem Ziel, die ländlichen Regionen weiter zu entwickeln sowie wirtschaftlich, sozial und kulturell zu stärken. Es ist ein bewährtes Instrument zur nachhaltigen und selbstbestimmten Entwicklung ländlicher Regionen in Bayern, das Eigeninitiative und bürgerschaftliches Engagement fordert und fördert.

 


Die Region im westlichen Mittelfranken “An der Romantischen Straße” mit den 19 Städten und Gemeinden Adelshofen, Buch a.W., Colmberg, Diebach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen, Gebsattel, Geslau, Insingen, Neusitz, Ohrenbach, Rothenburg o.d.T., Schillingsfürst, Schnelldorf, Schopfloch, Steinsfeld, Wettringen, Windelsbach und Wörnitz war bisher noch ein „weißer Fleck“ was die LEADER-Förderung betrifft und wollte sich für die aktuelle LEADER-Periode 2014 bis 2020 bewerben.

 

Für die Teilnahme war eine Lokale Aktionsgruppe (LAG) zu gründen. Das LAG-Gebiet muss eine Mindestgröße von 60.000 Einwohnern aufweisen. Die „Region an der Romantischen Straße“ erreicht dies mit einer Einwohnerzahl von 60.171.

 

 


 

Die LAG musste einen eingetragenen Verein gründen mit Satzung und Geschäftsordnung. Der Vorstand muss aus mindestens 7 Personen bestehen, wobei mindestens 50% der Stimmen im Projektauswahlverfahren von Vertretern aus dem Bereich "WiSo-Partner" stammen müssen. "WiSo-Partner" sind z.B. Vereine, Verbände, Banken, Kirchen, BBV, Naturpark, Kreisjugendring, Unternehmen und Privatpersonen.

 

Hier geht es um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit verschiedener Akteure, um Vernetzung, um gemeinsame Nutzung von Chancen und Stärken der Region.

 

Eine weitere Grundlage dafür war auch die Erarbeitung einer Lokalen Entwicklungsstrategie (LES). Darin werden die Stärken und Schwächen, Chancen und Potenziale der Region gemeinsam mit den Bürgern herausgearbeitet, ein „Fahrplan" für die Umsetzung des Konzeptes aufgestellt und Projekte für die kommenden sieben Jahre entwickelt. Die LES musste bis zum 28. 11. 2014 fertiggestellt und dann beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für den Wettbewerb eingereicht werden.

 

In der Regel liegt der Fördersatz für Maßnahmen und Projekte bei 50%. Die Kombination mit anderen Förderprogrammen wie Dorferneuerung oder Städtebauförderung ist möglich. Mit der Teilnahme entsteht die Möglichkeit, finanzielle Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländliches Raumes (ELER) für die Region entlang der Romantischen Straße zu generieren.

 

Die Auftaktveranstaltungen fanden statt am 29. und 30. Oktober 2014.

 


Über 250 Teilnehmer/innen kamen hier zusammen, um sich über das Förderinstrument zur Entwicklung ländlicher Regionen zu informieren und aktiv an der Erarbeitung des Bewerbungskonzeptes der Region mitzuarbeiten. Denn es galt nun in Rekordzeit die LEADER-Bewerbung für die 19 Städte und Gemeinden auf die Beine zu stellen. Bereits Ende November musste die Bewerbung beim Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten abgegeben sein.

 


Am 28. November haben der erste Vorsitzende der LAG Herbert Lindörfer, seine beiden Stellvertreter Johannes Hellenschmidt und Wilhelm Kieslinger, der Schatzmeister Peter Köhnlechner und Frau Schlund, die die Vorbereitungen koordiniert hat, die druckfrische Lokale Entwicklungsstrategie beim zuständigen LEADER-Manager Herrn Eisenhut in Uffenheim abgegeben. Diese konnte den Anforderungen des Auswahlgremiums bereits in der ersten Bewertungsrunde standhalten und die Lokale Aktionsgruppe "Region an der Romantischen Straße" wurde für die Teilnahme an der nächsten LEADER-Förderperiode 2014-2020 ausgewählt.

 

Die LAG wurde vom StMELF noch schriftlich über das Ergebnis der Auswahlrunde informiert und zu einem Termin am 12. März 2015 im Foyer des StMELF eingeladen zur Aushändigung der Anerkennungsurkunden durch Herrn Staatsminister Helmut Brunner.

 

Die Genehmigung der Leader-Förderrichtlinien wird in Kürze erwartet. Das Bayerische ELER-Programm mit LEADER ist von der EU-Kommission bereits genehmigt.

 

Auf den Vorstand der LAG kommen nun arbeitsreiche Wochen zu. Die Startprojekte, die sich in der Bewerbungsphase herausgebildet haben und in der Lokalen Entwicklungsstrategie beschrieben sind, müssen nun detailliert ausgearbeitet und von den Projektpartnern bei der LAG zur Beurteilung durch den Steuerkreis eingereicht werden. Weiterhin wird eine Geschäftsstelle eingerichtet und besetzt.


Dass die Bewerbung in der kurzen Zeit so reibungslos geklappt hat und die LAG nun auch gleich anerkannt wurde, ist ein großer Gewinn für die gesamte Region und den Landkreis Ansbach.