Cadolzhofen

Lage:

Das Kirchdorf Cadolzhofen liegt am Oedenbach, einem Zufluß der Altmühl,  auf einer Höhe von 442 m über NN.

 

Historie:

Aufgrund der Ortsnamensendung –„hofen“ ist wohl eine Siedlungsgründung im 8.-10. Jahrhundert anzunehmen. Der Ortsname Cadolzhofen könnte auf den Gründer des Klosters Herrieden, Graf Kadold zurückgehen.
Wohl seit dem Hochmittelalter, d.h. 12./13. Jahrhundert, ist eine Kapelle belegt. Die heutige Hl. Kreuz Kirche wurde im Jahr 1903 geweiht. Bis 1351 war die kleine Kirche Filiale der Pfarrkirche St. Veit in Bergel-Weiler (heute Marktbergel). Von da an gehörte Cadolzhofen zur Pfarrkirche Stettberg. 1528 wurde Cadolzhofen evangelisch und seit 1652 gehört Cadolzhofen zusammen mit Stettberg zur Pfarrkirche Binzwangen. Das heutige neuromanische Kirchenschiff wurde 1903 nach Plänen des Nürnberger Architekten Kieser errichtet.
Mit dem Gemeindeedikt wurde Cadolzhofen eine politisch eigenständige Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform wurde diese am 01.05.1978 nach Windelsbach eingemeindet.
 

Einwohner: 105 Einwohner

 

Vereine:

Freiwillige Feuerwehr Cadolzhofen,

Männergesangverein Stettberg-Cadolzhofen

 

Gastronomie:

Gasthaus zum grünen Baum

 

Gewerbe:

Fuhrunternehmen Langkammerer, Fuhrunternehmen und Omnibusse Hütter, Spenglerei Streng,

Mahl- und Mischdienst Reingruber
  

Besonderheiten:

Am nördlichen Ortsrand befinden sich ein über 13 ha einzigartiges Naturschutzgebiet. 83 % der Haushalte werden mit Wärme aus regenerativer Energie versorgt.